Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)

Bei einem Auge mit Hornhautverkrümmung, auch Astigmatismus genannt, gelangt das Licht nicht als ein fokussierter Punkt auf die Netzhaut. Stattdessen treten mehrere Fokuspunkte vor oder hinter der Netzhaut auf, was zu einer verschwommenen Sicht führt. 

Astigmatismus ist eine Art von Brechungsfehler, der auftritt, wenn die Hornhaut unregelmäßig geformt ist oder in einigen Fällen aufgrund der Krümmung der Linse im Inneren des Auges. Das Auge fokussiert das Licht nicht gleichmäßig auf die Netzhaut. Eine Hornhautverkrümmung führt in der Regel dazu, dass Objekte bei allen Entfernungen zu einem gewissen Grad verschwommen oder verzerrt erscheinen. Die Ursache des Astigmatismus ist noch nicht vollständig geklärt, aber genetische und mechanische Wechselwirkungen zwischen Hornhaut, Augenlidern und Augenmuskeln können die Entwicklung beeinflussen. Zu den Symptomen gehört vermehrtes Blinzeln bei allen Entfernungen, Konzentrationsschwierigkeiten beim Lesen, müde Augen sowie Kopfschmerzen.

Ungefähr 90% der Weltbevölkerung leidet unter einem gewissen Grad von Astigmatismus, doch bereitet er in vielen Fällen keine bemerkbaren Probleme. 

Zylinderwert

Zusätzlich zur sphärischen Linsenstärke, die zur Korrektur von Myopie oder Hyperopie verwendet wird, erfordert Astigmatismus eine gewisse Zylinderstärke. Dieser korrigiert den Unterschied zwischen den Stärken der beiden Hauptmeridiane des Auges. 

Achse

Die Achse beschreibt den höchsten Wert, den der Zylinder enthält, um Astigmatismus zu korrigieren. Wenn ein Brillenpass den Zylinderwert enthält, muss er auch einen Achsenwert enthalten. Dies weist den Optiker darauf hin, in welche Richtung der Zylinderwert Ihrer Linsen positioniert werden muss. 


Nicht fündig geworden?

Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)
Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×